viktoria tolstoy (SE)



Viktoria Tolstoy 

Meet Me At The Movies

(ACT)

Release: January 2017

 

Viktoria Tolstoy’s voice has an intriguing, bittersweet, melting quality. And there’s her unique way of lingering tantalizingly between drama and melodrama. And there’s the way she simultaneously reveals both her Swedish heart and her Russian soul. But there’s something more: it’s her vivid way of scene-setting, the pictorial clarity she brings when she sings. Perhaps it is not that surprising: “I’ve been a massive film fan all my life,” she admits. “With the children around these days, I don’t get to the movies quite so often. So I really enjoy it when I can get to watch films on Netflix or HBO in a hotel on tour.”

 

And so, three years on from recording “A Moment Of Now”, which placed the singer in the intimate setting of a duo with pianist Jacob Karlzon, she now directs her attention to music from films. “Meet Me At The Movies” is an emotional journey through the history of film and of film music. The singer's route takes her from Herman Hupfeld's “As Time Goes By” from the Michael Curtiz film “Casablanca” through to Björk's “New World” from Lars von Trier's “Dancer In The Dark.” It goes from “Smile” from Charlie Chaplin's “Modern Times” to Seal's “Kiss From A Rose“ from “Batman Forever”. And it also takes in Michael & Lesley Gore's “Out Here On My Own” from “Fame” and Sarah McLachlan's “Angel” from “City of Angels” starring Nicolas Cage.

 

Tolstoy's original plans for this album included an orchestra. “I just love the big score”, she says. “All the strings, that music which brings the tears welling up. In Hollywood they are so brilliant at dropping in exactly the right sounds to grab the emotions, it's all worked out to the last fraction of a second, and it’s impossible to resist.” But in the end she chose the exact opposite for her core band for this project. She went for the fleet-footed sensitivity of a guitar trio, with bassist Mattias Svensson, drummer Rasmus Kihlberg, and Krister Jonsson playing guitars.

All three of these musicians have several years' experience of working with Tolstoy, so they are played-in, attuned to her artistry, and the mutual trust level is high.

 

The same goes for the producer of the album, that most successful of all jazz exports from Sweden, Nils Landgren. As is only natural, Landgren also features as trombonist on two tracks, and sings with Tolstoy in a duet on “Love Song For A Vampire”. At the suggestion of executive producer Siggi Loch, another guest stepped into the fray as well. Pianist Iiro Rantala is a musician who has given endless proof over time of his quite astonishing ability to transform well-known material in a way that is out of the ordinary and completely personal. His album of John Lennon songs were a huge critical and popular success and carried away several awards. On this album he gives his very individual and refined takes on seven songs from the movies. The way Tolstoy has expressed her thanks to the pianist is telling: “Quite a few times Iiro brought back Esbjörn [Svensson] to mind. I am just so happy with what has emerged from our work together."

 

“Meet Me At The Movies” says Tolstoy, “is definitely one of those cases where less is more. I was far freer to interpret these well-known songs with this group than I would have been working with an orchestra. This band made it possible for me to have my own sound,” she says. What she means by this can be heard on “As Time Goes By.” The song has been covered literally thousands of times, but here it has clean Scandinavian lines, and Tolstoy’s voice gives it a fragility that can never have been heard before. Most of the transformations were, like this one, developed during the sessions in the studio. “For some of the songs I already had a fairly clear idea of what I wanted to do in my head,” Tolstoy explains. For example I wanted “Calling You” from “Bagdad Café” to be completely exposed, with just bass at the beginning.”

 

This is a selection of songs from films born of a passion. “I know every one of the films that these songs come from,” says Tolstoy. “And just about all of them are among my favourite films. Both “Bagdad Café ” and “Dancer In The Dark” are at the top of my list - in each case I have a special connection to the music.” That closeness can be heard. She gives each song a personal resonance and its own character. When Viktoria Tolstoy invites you to meet her at the movies, the emotions will run high.... and it will be a pleasure and a privilege to accept.

 

---------------------

 

Kennt man auch nur Auszüge des Werks der schwedischen Sängerin Viktoria Tolstoy, hört man ihren typisch bitterzarten Schmelz, erlebt man ihre ganz eigene Melodramatik, mit der sie ihr „Swedish Heart“ ebenso wie ihre „Russian Soul“ entblößt, mit der sie die Songs ihres frühen Weggefährten Esbjörn Svensson zelebriert oder die von bewunderten Kollegen wie Paul Simon, Stevie Wonder oder Herbie Hancock angereichert hat, hält man sich also die bildhafte Lebendigkeit ihres Gesangs vor Augen, dann ist folgendes Geständnis von ihr wenig überraschend: „Ich bin ein riesiger Filmfan, schon mein ganzes Leben lang. Erst jetzt mit den Kindern komme ich nicht mehr so oft ins Kino. Dafür freue ich mich immer, wenn ich auf Tour im Hotel Filme auf Netflix oder HBO sehen kann.“

 

Und so hat sich Viktoria Tolstoy, drei Jahre nach dem intimen Duett „A Moment Of Now“ mit dem Pianisten Jacob Karlzon, nun der Filmmusik zugewandt: „Meet Me At The Movies“ ist ein mitreißender Spaziergang durch die Film- und Filmmusikgeschichte von Michael Curtiz’ „Casablanca“ mit Herman Hupfelds „As Time Goes By“ bis zu Lars von Triers „Dancer In The Dark“ mit Björks “New World“, von Charlie Chaplins „Smile“ aus „Modern Times“ bis zu Seals „Kiss From A Rose“ aus „Batman Forever“, von Michael & Leslie Gores „Out Here On My Own“ aus „Fame“ bis zu Sarah McLachlans „Angel“ aus „City of Angels“ mit Nicolas Cage.

 

Ursprünglich plante Tolstoy mit einem Orchester: „Ich liebe den ,big score’, die Streicher, die Musik, die einen zu Tränen rührt. Sie sind in Hollywood so gut darin, die richtigen Klänge auf die Sekunde genau exakt so einzusetzen, dass du dich nicht wehren kannst.“ Schließlich entschied sie sich aber für das genaue Gegenteil: Ein feinsinniges Gitarrentrio, mit Mattias Svensson an Kontra-und E-Bass, Rasmus Kihlberg am Schlagzeug sowie Krister Jonsson an den Gitarren, bildet die Basisband des Projekts. Jonsson schrieb dementsprechend auch fast alle Arrangements.

 

Alle drei Musiker sind langjährige, auf Tolstoy eingestellte und eingespielte Vertraute, genau wie ihr bewährter Produzent, Schwedens führender Jazz-Export Nils Landgren. Der ließ es sich natürlich nicht nehmen, für zwei Titel seine Posaune auszupacken und bei „Love Song For A Vampire“ im Duett mitzusingen. Auf Vorschlag von Siggi Loch stieß auch noch ein Special Guest dazu, der seine Fähigkeit zu außergewöhnlichen, unerwarteten und absolut persönlichen Interpretationen von großen Vorlagen schon oft nachgewiesen hat, zuletzt umjubelt und preisgekrönt mit seinen Versionen von John Lennon-Songs: der finnische Pianist Iiro Rantala verfeinert sieben Film-Themen auf seine ureigenste Weise. Tolstoy bedankt sich mit einem besonderen Kompliment: „Manchmal hat mich Iiro an Esbjörn [Svensson] erinnert. Ich bin so glücklich, dass sich diese Zusammenarbeit ergeben hat.“

 

Weniger war bei „Meet Me At The Movies“ also wieder einmal mehr: Mit dieser Besetzung war ich viel freier in der Interpretation dieser ja zumeist sehr bekannten Filmsongs, als ich es mit Orchester gewesen wäre. Sie hat mir meinen eigenen Sound ermöglicht“, befindet Tolstoy. Wie entscheidend das ist, hört man hier zum Beispiel bei „As Time Goes By“: ein skandinavisch reduzierter Duktus erfasst das abertausendmal gecoverte Stück, Tolstoys Stimme verleiht ihm dann eine Zerbrechlichkeit, die man so noch nicht gehört hat. Die meisten Anverwandlungen dieser Art entwickelten sich bei der Arbeit im Studio. „Von einigen Songs hatte ich aber vorher bereits eine klare Vorstellung im Kopf“, berichtet Tolstoy. „’Calling You’ aus ‘Bagdad Café’ etwa wollte ich ganz nackt haben, nur mit Bass am Anfang. Auch für den ‘Love Song For A Vampire’ von Annie Lennox hatte ich von Anfang an diese klickenden Besenklänge, gedoppelt mit halliger Gitarre vor Augen.“

 

Es ist eben eine von Leidenschaft geprägte Auswahl von Filmsongs. „Bei allen Stücken kenne ich die Filme,“ bestätigt Tolstoy, „fast alle gehören zu meinen Lieblingsfilmen - ‘Bagdad Café’ und ‘Dancer In The Dark“ sind meine besonderen Favoriten - in jedem Fall habe ich eine besondere Beziehung zu ihrer Musik.“ Das hört man. Jedem einzelnen Song verleiht Tolstoy einen eigenen Charakter. Es ist ein Gefühlsbad und ein riesiges Vergnügen, sich von ihr ins Kino begleiten zu lassen.

 

On tour 

All year 2018

 

WEBSITE

FACEBOOK


On Tour