viktoria tolstoy & JACOB KARLZON (SE)



Viktoria Tolstoy & Jacob Karlzon

A Moment Of Now

ACT

 

Though there are many beautiful singing voices in jazz today, Viktoria Tolstoy is one of a kind. A great melodramatist of jazz who is also bipolar, she makes happiness sound fragile and threatened, and bitterness sweet and enchanting. She has framed and perfected this art on a conceptual level since becoming an ACT artist in 2003, whether concentrating on material from Esbjörn Svensson – whose e.s.t. began to some extent as her accompanying trio – or, most recently, on Herbie Hancock, classical originals, Swedish standards or repertoire from Russia, the home of her ancestors.

Her latest album "A Moment Of Now" is her most frank recording yet – for one simple reason: "Jacob [Karlzon] and I are the concept this time," says Viktoria. Indeed it is an intimate album by the duo that focuses on their musical partnership. Karlzon has been Tolstoy's trusted companion on her band projects for almost 15 years now, his playing thrives on nuances, transitions, ambiguities – be they inspired by classics such as Grieg or hard rockers the likes of KoRn. It is a partnership that shows no signs of abating, despite Karlzon’s own highly successful trio that bears his name. "We each generally know in advance what the other is thinking and is going to do, without either of us having to say anything. It's almost a bit spooky," says Tolstoy of the intuitive understanding between the two.

 

Their style depends on melodies like a fish depends on water, and 14 of the best are brought together on "A Moment Of Now". As Tolstoy explains, they are "songs we've heard a lot in recent years, and that imposed themselves on us, but also some that were entirely new to us and were really a challenge”. This has resulted in a selection that sounds entirely coherent and as if created especially for these two musicians, even though its component parts come from the most diverse, stylistic, and often surprising backgrounds. From the classical "Apres Un Reve" by the Frenchman Gabriel Faurè, to Stevie Wonder's soul-pop "Send One Your Love" – on which Tolstoy invited Jocke Bergström, a new face in these climes, to share in a vocal duet that simply takes your breath away – to the jazzy "Shadow And Light" by Joe Zawinul.

 

The ease with which Viktoria Tolstoy and Jacob Karlzon can change the fundamental character of songs that otherwise seem to be set in stone is quite spectacular. The best example of this is their interpretation of Mark King's "Lessons In Love", transformed from a loud up-tempo song by the funk band Level 42 into a melancholy ballad. There’s also Cole Porter's classic "I Concentrate On You", which rings out as a Nordic anthem, and which in the middle section is even reminiscent of Esbjörn Svensson's "Love Is Real". But above all, what the songs all have in common is an overwhelming quietude and power. The weighty and complex sounds light and easy – just note the jumps and key changes on "Satisfied", where the subtle nuances and vocals change and shape the music.

 

There is a calmness and strength in the music that comes from experience and draws from the tried and trusted. For example, Nils Landgren returns as the producer, while the album was recorded with the familial team at Nilento Studios in Goteborg. "I felt safe and well looked after at every moment,” Tolstoy recalls, “Never change a winning team!". This is how a fascinating and completely unique moment in her and Karlzon's oeuvre was born—and it is one that will remain. 

 

----------------------------

 

Schöne Stimmen gibt es viele, im Jazz heute mehr denn je. Viktoria Tolstoy aber ist einzigartig: Sie ist die große Melodramatikerin des Jazz und Pat Metheny sagte nach einem Auftritt zu ihr: „Wenn du singst geht die Sonne auf.‘‘ Eine bipolare Musikerin, die wie keine andere das Glück brüchig und bedroht, das Bittere aber zauberhaft und schön klingen lassen kann. Diese Kunst hat sie auch konzeptionell umrahmt und stetig perfektioniert: Ob sie sich auf Material von Esbjörn Svensson, dessen e.s.t. gewissermaßen als ihr Begleittrio anfing, oder zuletzt Herbie Hancock konzentrierte, auf klassische Vorlagen, schwedische Standards oder Repertoire aus Russland, der Heimat ihrer Vorfahren.

 

Ihr neues Album „A Moment Of Now‘‘ ist nun so offen wie keines zuvor, aus einem schlichten Grund: „Das Konzept sind diesmal Jacob und ich‘‘, sagt Viktoria. Ein intimes Album im Duo also, ganz auf die langjährige musikalische Partnerschaft von Viktoria Tolstoy mit Pianist Jacob Karlzon fokussiert. Auch Karlzons Spiel lebt von den Zwischentönen, den Übergängen, dem Uneindeutigen - egal ob der 43-Jährige am Flügel, am Fender Rhodes, am Syntheziser oder am Celesta-Glockenspiel sitzt und sich von Klassikern wie Grieg oder Hardrockern wie KoRn inspirieren lässt. Seit fast 15 Jahren ist er Tolstoys Begleiter, und er wird das wohl bleiben, auch wenn er wie einst Esbjörn Svensson inzwischen auch unter eigenem Namen auf Erfolgskurs ist. „Der eine weiß meist vorher, was der andere denkt und machen wird, ohne dass einer etwas sagen müsste. Es ist fast ein bisschen gespenstisch‘‘, erläutert Tolstoy lachend das blinde Verständnis untereinander.

 

Was beide für ihren Stil brauchen wie ein Fisch das Wasser, sind Melodien. 14 der schönsten sind auf „A Moment Of Now‘‘ versammelt: „Songs, die wir in den vergangenen Jahren viel gehört und die sich aufgedrängt hatten, aber auch welche, die ganz neu für uns waren und uns herausforderten‘‘, erklärt Tolstoy. Was eine Auswahl ergab, die völlig homogen und wie für dieses Duo geschaffen klingt, obwohl sie doch aus den stilistische verschiedensten, oft überraschenden Quellen stammt: Vom klassischen „Apres Un Reve‘‘ des Franzosen Gabriel Faurè über das soulig-poppige „Send One Your Love‘‘ von Stevie Wonder, bei dem Tolstoy den hierzulande noch völlig unbekannten Jocke Bergström zu einem Gesangsduett zum Dahinschmelzen einlud, bis zum jazzigen „Shadow And Light‘‘ von Joe Zawinul.

 

Es ist verblüffend, mit welcher Leichtigkeit Viktoria Tolstoy und Jacob Karlzon den Charakter von Songs grundlegend verändern können, deren Gestalt einem stets unverrückbar vorkam. Bestes Beispiel ist Mark Kings „Lessons In Love‘‘, das sich vom knalligen Up-Tempo-Stück der Funk-Band Level 42 in eine fast schwermütige Ballade verwandelt. Oder der auch Cole Porters Klassiker „I Concentrate On You‘‘, der hier als nordische Hymne erklingt und im Mittelteil sogar an Esbjörn Svenssons „Love Is Real‘‘ erinnert. Alle Songs aber sind durchdrungen von einer überwältigenden Ruhe und Kraft. Schweres und Virtuoses - man beachte nur die Sprünge und Tonartwechsel bei „Satisfied‘‘ - wirkt leicht und einfach, die feinen Nuancen, die Voicings und Changes prägen diese Musik.

 

Eine Ruhe und Kraft, die auch in der Erfahrung gründet und aus dem Vertrauten schöpft. So stand Tolstoy und Karlzon als Produzent wie eh und je wieder „Mr Redhorn‘‘ Nils Landgren zur Seite und aufgenommen wurde das Album mit dem fast schon familiär verbundenen Team des Nilento Studios in Göteborg. „Ich fühlte mich in jedem Moment sicher und umsorgt. Es war ein schlagendes Konzept: „Never change a winning team‘‘, berichtet Tolstoy. Und so entstand ein faszinierender, ganz gegenwärtiger Moment in ihrem und Karlzons Schaffen, der bleiben wird.

 

On tour: 

All year 2018

 

WEBSITE VIKTORIA TOLSTOY

WEBSITE JACOB KARLZON

FACEBOOK

 

PRESSKIT

 


On Tour